News und Aktuelles

aus Finanzen, Wirtschaft und Steuerrecht.

Neuerungen bei der Durchführung von Qualitätskontrollen

Mit Inkrafttreten der Änderungen der WPO durch das APAReG und der Neufassung der Satzung für Qualitätskontrolle (SaQK) ist die Anpassund der rechtlichen Rahmen zum Qualitätskontrollverfahren an die in 2014 in Kraft getretene EU-Abschlussprüferrichtlinie und die EU Verordnung über spezifische Anforderungen an die Abschlussprüfung bei Unternehmen von öffentlichem Interesse abgeschlossen.
 
Die APAReG bringt folgende wesentliche Neuerungen bei der Durchführung von Qualitätskontrollen mit sich: 
  • Anordnung einer Qualitätskontrolle nach einer Risikoanalyse durch die Kommission für Qualitätskontrolle (KfQK)
  • Vorschlagsverfahren - das Recht der KfQK zur Benennung des Prüfer für Qualitätskontrolle (PfQK) in einer besonderen Ausnahmesituation
  • Recht der KfQK zur Teilnahme an Qualitätskontrollen
  • Aufsicht der KfQK über PfQK
  • Prüfungsansatz und -urteil sowie 
  • Wegfall der Firewall 
Gerne informieren wir Sie über weitere Neuerungen. Zudem bieten wir Ihnen die Durchführung einer externen Qualitätskontrolle zu angemessenen und vertretbaren Kosten an.

BilRuG: Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz

Am 10.7.2015 hat der Bundesrat das Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz (BilRUG) unverändert passieren lassen, nachdem am 18.6.2015 der Bundestag das BilRUG in 3. Lesung verabschiedet hatte. Am 22.7.2015 wurde es im Bundesgesetzblatt verkündet. Somit ist es einen Tag darauf in Kraft getreten.

Wesentliche Neuerungen sind unter anderem:

  • die Streichung der außerordentlichen Posten in der GuV-Gliederung, dafür aber postenweise Nennung von Betrag und Art im Anhang (§ 275 und § 285 Nr. 31 HGB);
  • eine Änderung der Umsatzdefinition, nach der „als Umsatzerlöse (…) die Erlöse aus dem Verkauf und der Vermietung oder Verpachtung von Produkten sowie aus der Erbringung von Dienstleistungen der Kapitalgesellschaft nach Abzug von Erlösschmälerungen und der Umsatzsteuer sowie sonstiger direkt mit dem Umsatz verbundener Steuern auszuweisen“ sind (§ 277 Abs. 1 HGB);
  • die Festlegung der Nutzungsdauer für Geschäfts- oder Firmenwert, bei denen keine verlässliche Schätzung vorgenommen werden kann, von 10 Jahre (§ 253 Abs. 3 HGB);
  • die Einführung einer Ausschüttungssperre für phasengleich vereinnahmte Beteiligungserträge nach § 272 Abs. 5 HGB;

Gerne unterstützen wir Sie bei der Umsetzung auf die Neuregelungen und zeigen Ihnen die Gestaltungsalternativen auf.

Elektronischer Bundesanzeiger

Monatlich verzeichnet der elektronische Bundesanzeiger über 2,6 Mio. Zugriffe, wovon ca 80 % - knapp 2,1 Mio. Zugriffe pro Monat auf den Bereich der Jahresabschlüsse entfallen. Hinzu kommen pro Tag etwa 20.000 Jahresabschlüsse, die auf den Seiten des Unternehmensregisters abgerufen werden. Geht man von etwa 1,1 Mio. veröffentlichungspflichtigen Unternehmen aus, würde dies rein rechnerisch betrachtet bedeuten, dass jedes Unternehmen über 30-mal pro Jahr aufgerufen wird. 

Der weitaus größte Teil der Abrufe (über 80 %) betrifft dabei gerade kleine Unternehmen, was angesichts der Tatsache, dass über kleine Unternehmen ansonsten - im Internet - wenig zu finden ist, nicht verwundert.

Gerne beraten wir Sie bei der Veröffentlichung Ihres Jahresabschlusses.

Elektronischer Bundesanzeiger

!-

Datum: XX.XX.XXXX

-->

Monatlich verzeichnet der elektronische Bundesanzeiger über 2,6 Mio. Zugriffe, wovon ca 80 % - knapp 2,1 Mio. Zugriffe pro Monat auf den Bereich der Jahresabschlüsse entfallen. Hinzu kommen pro Tag etwa 20.000 Jahresabschlüsse, die auf den Seiten des Unternehmensregisters abgerufen werden. Geht man von etwa 1,1 Mio. veröffentlichungspflichtigen Unternehmen aus, würde dies rein rechnerisch betrachtet bedeuten, dass jedes Unternehmen über 30-mal pro Jahr aufgerufen wird. 

Der weitaus größte Teil der Abrufe (über 80 %) betrifft dabei gerade kleine Unternehmen, was angesichts der Tatsache, dass über kleine Unternehmen ansonsten - im Internet - wenig zu finden ist, nicht verwundert.

Gerne beraten wir Sie bei der Veröffentlichung Ihres Jahresabschlusses.